Direkt zum Inhalt

Ihre Ansprechpartner:

Dr. Esther Suhr

Dr. Esther Suhr

Guido Schäfer

Guido Schäfer

Mit den Schnittstellen zum Familienrecht kommen wir unser gesamtes Leben lang in Kontakt – von der Geburt bis ins hohe Rentenalter. Das Familienrecht regelt alles, was verwandtschaftliche Beziehungen, familiäre Bindungen oder Streitigkeiten betrifft. Hierzu zählen unter anderem Namensrecht, Eheverträge, Trennungen und Scheidungen sowie daraus resultierende Unterhaltsansprüche und –verpflichtungen, Sorge- und Umgangsrecht bis hin zum Versorgungsausgleich im Rentenalter. Dieses sensible Rechtsgebiet erfordert Fingerspitzengefühl und Verhandlungsgeschick, da die Entscheidungen für die Betroffenen in der Regel sowohl hohe emotionale als auch wirtschaftliche Auswirkungen haben.

Wir beraten über die vertraglichen Gestaltungsmöglichkeiten der Rechtsverhältnisse zwischen den Ehegatten vor oder nach der Eheschließung, sowie im Zusammenhang mit der Eheschließung, beispielsweise auch zum Statusrecht (Namensrecht).

Ebenfalls beraten wir über die Rechtsverhältnisse in Partnerschaften außerhalb der Ehe, mit oder ohne eingetragene Lebenspartnerschaft.

Dringend empfehlenswert ist eine rechtzeitige Beratung im Falle einer Ehe- oder Beziehungskrise oder einer schon erfolgten Trennung, insbesondere zur Vorbereitung der Scheidung und zur Entwicklung einer konfliktarmen aber interessengerechten Strategie.

Wir übernehmen die Durchführung des Scheidungsverfahrens und alle anderen familienrechtlichen oder damit im Zusammenhang stehende Gerichtsverfahren, auch zu vermögensrechtlichen Auseinandersetzungen (z.B. der Anspruch auf Zugewinnausgleich).

Anschlussfragen mit tiefgreifenden Folgen sind z.B. die Regelung des Versorgungsausgleiches (Rentenanwartschaften), Ehegattenunterhalt (Trennungsunterhalt und nachehelicher Unterhalt), beispielsweise in der Form von Betreuungsunterhalt (Betreuung von gemeinsamen Kindern), Krankheitsunterhalt oder Aufstockungsunterhalt (wegen unterschiedlich hoher Einkommen der Ehegatten). Diese Ansprüche werden durch uns geltend gemacht und nötigenfalls auch gerichtlich durchgesetzt.

Wenn gemeinsame Schuldverpflichtungen, mit oder ohne Eheschließung bestehen (z.B. gemeinsam aufgenommene Kredite oder Bürgschaft eines Ehegatten für die Kreditverpflichtung des anderen Ehegatten) beraten wir Sie über mögliche Vorgehensweisen sowohl der Ehegatten untereinander, als auch gegenüber den Kreditinstituten.

Bei einer Trennung/Scheidung müssen auch die Nutzungsverhältnisse an der bislang gemeinsamen Ehewohnung (nötigenfalls durch eine gerichtliche Wohnungszuweisung) und die Hausratsverteilung geregelt werden.

Wir beraten Sie auch zu den steuerlichen und erbrechtlichen Folgen von Trennung und Scheidung.

Bei gemeinsamen Kindern beraten wir über das Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht und Umgangsrecht, Kindesunterhaltsansprüche und Kindergeldbezug. Die Umgestaltung des Sorgerechtes und die Durchsetzung der Ansprüche für die Kinder erledigen wir für Sie, nötigenfalls auch mit gerichtlicher Hilfe.

Auch der Mutter eines nichtehelich geborenen Kindes stehen für sich und das Kind Unterhaltsansprüche zu. Diese werden durch uns geltend gemacht und erforderlichenfalls auch gerichtlich durchgesetzt.

Unterhaltsansprüche der Eltern gegenüber deren Kindern (Bedürftigkeit der Eltern im Alter, Leistungsunfähigkeit der in Anspruch genommenen Kinder), die ggf. auch über den Träger der Sozialhilfe verfolgt werden, sind ein immer aktueller werdendes Thema unserer Tätigkeiten. Speziell auch in diesem Bereich ist zur Absicherung der eigenen Position eine sehr frühzeitige Beratung sinnvoll.